Rudolf Mocka   –   Vita    


Rudolf Mocka

* 1946 in Elsdorf (Rheinland)

Gelernter Betonbauer, 2. Bildungsweg, Abitur, Architekturstudium Köln, Aachen

Seit 1970 Architektur
Entwicklung und Realisation von Raumkonzepten + Rauminstallationen

Seit 1980 Freie Kunst
Präsentation von Bildern und Skulpturen in zahlreichen regionalen und überregionalen Ausstellungen,
verknüpfende darstellerische und bildnerische Arbeit (Performance)

Seit den frühen 70er Jahren
erste Kontakte im Umfeld der Düsseldorfer Kunstakademie u.a. Peter Royen jun., Mecki M Martin, Tom Aaron Hawk, Wilfried Eßer, Mike Jansen, erste künstlerische Realisationen.
Austausch und Zusammenarbeit mit Christof Kohlhöfer, Achim Duchow und Sigmar Polke: Photographische Arbeiten

Seit den 80er Jahren
Soziale Plastik BABS Düsseldorf
Mitglied der Künstlergruppe Stadtindianer e.V.
Kontaktarbeit mit der F.I.U. (Free International University) unter Einfluss der Fluxus Zone West, Fluxus U.S.A. und Wiesbaden;
Aufnahme der plastischen Arbeit, Werkstoff Ton, übergreifende Arbeiten, Malerei, Skulptur, Bühnenperformances

Seit 1986 Interkulturelles Zentrum Niemandsland D–dorf, Niemandsland–Skulptur, Idee des Gesamtkunstwerkes
im entkommerzialisierten Raum, Konzepte, Realisationen
Mal– und Töpferwerkstatt, Entwicklungen mit den Werkstoffen Marmor, Beton, freie Lehrtätigkeit, Niemandsland Nachrichten, Publikationen

2003 – 2010 Künstlergruppe Galerie Interim, Ausstellungsreihe Düsseldorf, Weimar, Barcelona, Kampala (Uganda)

2003 Neuer Wirkungsbereich mit Atelier in Weimar / Thüringen, regionale + überregionale Ausstellungen

2003 – 2013 Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf, Haus der Projekte: Projektarbeit (Kreative Szene, Zeitschiene 2012/13)

Seit 2013 Basis–Atelier in Ratingen–Lintorf

Seit 2014 Atelier im Niemandsland, Projektwerkstatt

2015 Alternative Kunstaustellung im Niemandsland Heerstraße 19, 40227 Düsseldorf–Oberbilk Rudolf Mocka – Malerei Skulptur Performance geöffnet: Mo–Sa 10–20 Uhr Dauer der Ausstellung: vom 06.06. bis zum 22.08.15 – verlängert bis zum 05.09.15

2015 Gastkünstler bei den Kunstpunkten 2015 – 15./16. August in Düsseldorf Punkt 48

2015 40Grad Urbanart Festival vom 21. bis 30. August Externer Punkt: Niemandsland e.V. in 40227 Düsseldorf–Oberbilk Heerstraße 19
Öffentliche Projekte und Workshops.



Ausstellungen

(E)= Einzel ausstellung, (G)= Gruppenausstellung
1986–2008 Stadtindianer 91 e.V., BABS D–dorf (E + G)

Stadtindianer 91 e.V. 94-08

BABS Kunstzelle Df 72

Open Air Karlstadt 77

Kunst in der Karlstadt Df 82

Soziale Plastik BABS Düsseldorf 86–91

JB’s Fluxus Df 91, Düsseldorf

200 Jahre Heine,Df 97

1998 Rudi Mocka - Stoneheads, Galerie Interim (Peter Clouth), Düsseldorf (E)

1987–2004 Niemandsland, Düsseldorf (E + G)

2003 “Werkschau”, Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf (E)

2004 “Impressionen und frühere Arbeiten”, VR Bank Weimar (E)

2005 Galerie Markt 21, “Tournée 05”, Weimar (G)

2007 “Annäherung an das Gegenständliche”, Landbrücke eV., Söllnitz (E)

2008 Tourist-Information Weimar “Urbane Visionen”, Weimar (E)

2009 “Neue Gesichter”, Kunstverein Hofatelier Weimar–Niedergrunstedt (E)

2010 “Cafe auf dem Lande”, Kunstverein Hofatelier Weimar–Niedergrunstedt (G)

2011 “Annäherung an das Abstrakte”, art hotel weimar (E)

2011 Ausstellung im Verein Thüringer bildender Künstler, Schnepfenthal (G)

2012 “Zeitschiene”, Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf (E)

2013 Kunstpunkte (Gastkünstler) D–dorf (G)

2014 Neanderland–Tatorte – Offene Ateliers

2014 Werkschau, Alternative Kunst– und Kulturhalle, D–dorf (E)

2015 Alternative Kunstaustellung im Niemandsland, 40227 Düsseldorf–Oberbilk
Malerei Skulptur Performance

2015 Gastkünstler bei den Kunstpunkten 2015 – 15./16. August in Düsseldorf Punkt 48

2015 40Grad Urbanart Festival Externer Punkt: Niemandsland e.V. in 40227 Düsseldorf–Oberbilk Heerstraße 19
Öffentliche Projekte und Workshops.

 

Projekte und Realisationen

1986 – 1991 Soziale Plastik 86-91, Kontaktarbeit mit der F.I.U., Fluxus, Konzept, Performance

Seit 1987 Interkulturelles Zentrum Niemandsland D–dorf, Niemandsland–Skulptur, Idee des Gesamtkunstwerkes

im entkommerzialisierten Raum, Konzept, Realisation, Performance

1998 – 2003 Interkulturelles Zentrum Niemandsland D–dorf, Mal– und Töpferwerkstatt, Niemandsland Nachrichten

2003 – 2010 Künstlergruppe Galerie Interim, Projektarbeit, Ausstellungen

2003 – 2013 Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf, Haus der Projekte, Projektarbeit, Ausstellungen

2012 Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf, Zeitschiene in Interaktion mit Mitarbeitern des Projektes “Neue Arbeit”

2014 Neuer Arbeitsmittelpunkt Atelier im Niemandsland, Heerstraße 19, Fortführung Soziale Skulptur 40227 Düsseldorf
 

Publikationen

2003 Niemandsland Nachrichten – Die Frage des Machbaren und der Kreativität an Orten der Freiheit

2004 Niemandsland Nachrichten – Wie alles anfing

2014 Video on You Tube Rudolf Mocka – Konjunktion

2014 ‘Vor Ort’ Zeitschrift für Lintorf Auflage 8000 Exemplare: Ein Künstler stellt sich vor

Performances:

1990 Fluxus – Fest Zakk D–dorf, Bühnenperformance

1997 Heinrich Heine–Fest D–dorf, Bühnenperformance

1998 Galerie-Interim, D–dorf, ”Stoneheads” Bühnen-Performance

2002 Galerie Niemandsland D–dorf, ”Ton-Performance”

2004 Niemandsland D–dorf, ”Ton-Schritte”

2005 Galerie Markt 21 Weimar, ”Malaktion”

2007 Kunstverein Landbrücke eV., ”Die Babys werden ins Heu gelegt” Bühnenperformance

2008 Tourist–Information Weimar, ”Die Wiedervereinigung wird aufgelegt, signiert, nummeriert und limitiert” Bühnenperformance

2009 Kunstverein Hofatelier Weimar–Niedergrunstedt, ”Ton–Schöpfung”

2010 Kunstverein Hofatelier Weimar–Niedergrunstedt, Kirche, ”Die Babys werden auf Samt gebettet”, Bühnenperformance

2011 Kunstverein Hofatelier Weimar–Niedergrunstedt, ”Ton-Schöpfung”

2011 Art–Hotel Weimar, ”Transformationen”

2012 Diakoniestiftung Weimar Bad Lobenstein, Landgut Holzdorf, ”Ton-Zeit”

2013 Kunstpunkte D–dorf, ”Multiple Art Performance”

2014 Alternative Kunst–und Kulturhalle D–dorf, “Ton–Vision”
 

Über die Arbeit

“Meine Werke entstehen in der Auseinandersetzung mit Zeit und Raum in spiritueller Freiheit.
In meinen Arbeiten lebe ich in der Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwärtigem
sowie der Entwicklung menschlicher Perspektiven,
geboren aus Hoffnungen, Träumen und Glauben an die Ûberlebenskraft des Kreativen.
Inspiration bekomme ich aus der Natur, von den Menschen und aus meiner spirituellen Entwicklung.
Kunst und Kultur sind für mich Inbegriff von Freiheit
und Freisein des Menschen und seines Schaffens.” (Rudolf Mocka)
E–Mail: rudolf@mocka.de

Internet: www.rudolf-mocka.de